Montagebericht: Stinson Reliant SR-10 auf Eigenbau-Schwimmern
von Johann Prachinger, November 2010   zurück zur Übersicht
Hersteller: Parkzone Fertigungsgrad: ARF
Stinson Reliant SR-10 - Foto  01 Als neue "Edel-Schaumwaffel" brachte Parkzone 2010 die Stinson Reliant SR-10, einen echten Klassiker aus der "Goldenen Ära" der späten 30er auf den Markt.

Das Modell ist in 2 Varianten erhältlich: als PNP-Version, komplett außer Empfänger und Flugakku - oder als BNF-Version inkl. Spektrum-Empfänger, 1800er Flugakku und Ladegerät.
Die Montage des aus "Z-Foam" geschäumten Modells ist dank der ausführlichen, mehrsprachigen Anleitung schnell erledigt.

Die "Stinson" ist für den Transport ähnlich aufwendig in Styropor verpackt, wie man es von der Kyosho Minium-Serie kennt.
Stinson Reliant SR-10 - Foto 02
Stinson Reliant SR-10 - Foto 03 Der schicke Oldie macht auch mit dem bulligen Räderfahrwerk eine ausgesprochen gute Figur.

"Wie würde sie wohl auf Schwimmern aussehen?" fragte ich mich und suchte gleich mal im Web nach Reliants auf "Schwimmfüßen".

Die Foto-Ausbeute an Wasserflug-Stinsons war eher gering, reichte aber für ein paar erste Skizzen. Und schon war es beschlossene Sache: Das schöne Scale-Fahrwerk sollte durch selbst gebaute Schwimmer aus Depron ersetzt werden!
Wieder einmal wurde der Schwimmerbauplan aus unserem Workshop "Schwimmer in Depron-Bauweise" herangezogen.

Diesen Plan habe ich so skaliert, dass sich eine Schwimmerlänge von ca 55 cm und eine Breite inkl. Beplankung von ca 72 mm ergibt.

Natürlich sollte die Stinson dazu ein vorbildähnliches Schwimmergestell in "Scale-Optik" aus Alu-Tropfenprofilen bekommen.
Stinson Reliant SR-10 - Foto 04 - zum Download des Schwimmer-Bauplans als TIF-Grafik hier klicken!
Stinson Reliant SR-10 - Foto 05 Zur Montage des Schwimmergestells mußten noch Befestigungspunkte an der Rumpfunterseite für die hinteren Schwimmerstreben gefunden werden.

Exakt 30 mm hinter der Kunststoffabdeckung des Akkuschachts wurde eine 80 x 10 mm große Leiste aus 3 mm Sperrholz in den Rumpf eingelassen. In diese Leiste wurden zuvor zwei M3 Einschlagmuttern eingeklebt, so kann der hintere Alu-Bügel des Schwimmergestells mit zwei M3 Schrauben an den Rumpf geschraubt werden.
Zur Aufnahme der vordern V-Streben habe ich zwei Alu-Bügel angefertigt, in welche je drei Befestigungslöcher - deckungsgleich mit den Befestigungslöchern der Original-Fahrwerksbeine - gebohrt wurden.

Der Abstand zwischen Rumpfunterseite und Schwimmeroberkante beträgt bei meiner Konstruktion 95 mm, damit ergibt sich eine Distanz vom Propellerkreis zur Schwimmeroberkante von ca 40 mm.
Stinson Reliant SR-10 - Foto 06
Stinson Reliant SR-10 - Foto 07 Die beiden Schwimmer wurden auf die im Workshop beschriebene Weise aus 6 mm und 3 mm Depron erstellt und erhielten auch das dort vorgestellte Finish.

Die "Blitzpfeile" an den Rumpfseiten der Stinson dienten auch als Vorlage für das Schwimmerdekor - dieses wurde aus farblich passender Orastick-Klebefolie geschnitten.
Hier kann man die vom Hersteller großzügig bemessenen Öffnungen für den Kühlluftaustritt an der Rumpfunterseite sehen.

Bei einem Holzrumpf müßte man diese Löcher wasserdicht verschließen - das Schaumstoff-Material hat mit etwas Spritzwasser selbstverständlich kein Problem.
Stinson Reliant SR-10 - Foto 08
Stinson Reliant SR-10 - Foto 09 Bei der Tragfläche - ebenfalls aus "Z-Foam" Schaumstoff gefertigt - hat sich der Hersteller wirklich Mühe gegeben - sogar die zwischen den Rippen einfallende Bespannung der Originalmaschine wird perfekt dargestellt!

Die Funktion der Landeklappen ist optional:
Um sie zu aktivieren muß man noch ein Micro-Servo + Verlängerungskabel selbst beisteuern.
Hier sieht man das bereits montierte Klappenservo. Das Anlenkgestänge für die Landeklappen ist im Bausatz enthalten.

Das Servo kann mit Heißkleber, Silikonkleber oder doppelseitigem Klebeband befestigt werden.
Stinson Reliant SR-10 - Foto 10
Stinson Reliant SR-10 - Foto 11 Es ist geschafft, die Stinson steht hier erstmals auf ihren neuen "Schwimmfüßen".

Mit einem dreizelligen 1700er Lipo ergibt sich nun ein Startgewicht von 1200 g.

Damit überschreite ich das vom Hersteller angegebene Gewicht von 1190 g für die Version mit Räderfahrwerk gerade mal um 10 (!) g.
Der Akkuschacht kann dreizellige LiPos bis ca 2300 MAH aufnehmen.

Durch Verschieben des Akkupacks in Längsrichtung kann man die exakte Schwerpunktlage einstellen.

Damit der Akku nicht verrutschen kann wird er mit 3 Klettbändern festgezurrt.
Stinson Reliant SR-10 - Foto 12
Stinson Reliant SR-10 - Foto 13 Pünktlich einen Tag vor dem Saisonabschlußtreffen 2010 wurden Schwimmer und Gestell fertig.

So konnte am 07. November 2010 der Erstflug am Ratzersdorfer See in St. Pölten stattfinden.

Dieser klappte auch perfekt, durch die kraftvolle Motorisierung beträgt die Abwasserstrecke nur wenige Meter. Beim Setzen der Landeklappen bäumt sich das Modell auf - hier muß noch der Grad der Tiefenruderbeimischung erflogen werden.

Die "Stinson" liegt selbst bei etwas Wind ruhig in der Luft und läßt sich auch ohne Landeklappen wunderbar scale-like anwassern.
Technische Daten:

Spannweite: 1260 mm
Länge: 850 mm
Startgewicht: 1200 g
Motor: BL 480er
Steller: Dual Sky 40A
Prop: 9.5 X 7.5
Akku: 3 Zellen LiPo 1700
Empfänger: Spektrum AR500 2,4 GHZ
Servos: 5 x Micro, davon 4 bereits eingebaut

Stinson Reliant SR-10 - Foto 14

 

Bauberichte-Übersicht