Umbaubericht: "Cessna 152" auf Schwimmern
von Johann Prachinger, August 2016   zurück zur Übersicht
(ehem.) Hersteller: Pilot OK Model Fertigungsgrad: (ehem.) Holzbausatz
Cessna 152  - Foto 01 Diese vorbildähnliche Cessna 152 wurde im Jahr 1991 aus einem Holzbausatz von Pilot aufgebaut und mit einem hängend eingebauten Magnum 3,5 ccm Verbrenner bestückt.

Damit war das Modell für damalige Verhältnisse optimal motorisiert und wurde auch gerne und häufig geflogen.

Mangels einer befestigten Piste musste leider auf eine Montage der im Bausatz enthaltenen Radverkleidungen verzichtet werden.
Die aus mehreren ABS-Tiefziehteilen zusammengesetzte Motorhaube wurde seinerzeit mit großzügigen Ausschnitten für Schalldämpfer und Düsennadel versehen.

Für den nun anstehenden Umbau auf Brushless-Antrieb wurden diese Öffnungen mit den passend gewölbten Teilen einer PET-Flasche verschlossen, die Bereiche gespachtelt, verschliffen und abschließend neu lackiert.
Cessna 152  - Foto 02
Cessna 152  - Foto 03 Trotz häufigem Einsatz ist der Gesamtzustand der Cessna noch recht gut - eine Umrüstung sollte sich auf alle Fälle lohnen.

Der tatsächliche Umbau gliederte sich dann in folgende "Teilprojekte": Ersetzen des Verbrenners durch einen zeitgemäßen Brushless-Antrieb, Austausch der 35 MHZ Simprop-Empfangsanlage gegen ein 2,4 GHZ System und - meinem "Lieblingsmedium" Wasser geschuldet - Demontage des Räderfahrwerks und Anbau von Schwimmern.
Beibehalten wurde auch bei diesem Modell die damals übliche Anlenkung der Querruder über ein Zentalservo.

Sollte einmal eine Reparatur der Tragflächen nötig werden, kann man immer noch auf Flächenservos umrüsten, derzeit besteht jedoch aufgrund zuverlässiger, problemloser Funktion kein Anlaß.

Zum Aufrüsten wird der einteilige Tragflügel nach Anstecken des Querruder-Servokabels mit 2 Schrauben am Rumpf befestigt.

Die Flügelstreben haben keine tragende Funktion und werden von 4 kleinen Holzschrauben gehalten.
Cessna 152  - Foto 04
Cessna 152  - Foto 05 Im Rumpf wurden die 3 alten Standardservos entfernt und durch zwei in einer neuen Servoplatine aus leichtem Sperrholz untergebrachte Tactic Miniservos ersetzt.

Der durch das nicht mehr benötigte Gas-Servo frei gewordene Platz wird jetzt vom neuen 2,4 GHZ-Empfänger belegt.

Der im Tankraum frei gewordene Platz steht nun für die Unterbringung des Drehzahlstellers und einer Akku-Box zur Verfügung.
Wie man auf dem Foto erkennen kann besteht der Motorträger aus Hartholzblöcken und ist - unter Berücksichtigung von Motorsturz und Seitenzug - schon perfekt in die Rumpfstruktur integriert.

Mein Plan sah nun vor, möglichst viel von diesem Motorträger für den Einbau des Brushless-Motors (Turnigy C3536-1300) zu verwenden.

An die vier Befestigungspunkte des Bugfahrwerks sollte ein selbst angefertigter Alubügel als vordere Schwimmeraufhängung geschraubt werden.
Cessna 152  - Foto 06
Cessna 152  - Foto 07 Die beiden Hartholzblöcke wurden entsprechend gekürzt und eine 6 mm starke Scheibe aus Sperrholz bündig mit diesen verleimt.

Das Rückwand-Befestigungskreuz des Motors diente gleich als Bohrschablone für die vier benötigten 3mm-Bohrungen und die zentrale Ausnehmung für die Motorwelle.

Als zusätzliche Abstützung wurden noch zwei Sperrholzecken eingeleimt.
So sieht das Ganze dann mit dem probeweise befestigten Brushless-Motor aus.

Auch der Kunststoff-Lagerbock des Bugfahrwerks wurde bereits entfernt und durch den erwähnten 2 mm starken Alu-Bügel ersetzt.

Eine zu diesem Zeitpunkt vorsichtshalber durchgeführte Überprüfung der Schwerpunktlage ergab, dass der Antriebs-Akku so weit vorne wie nur möglich positioniert werden muß, was eine entsprechend gefräste Ausnehmung im vordersten Rumpfspant erforderte.
Cessna 152  - Foto 08
Cessna 152  - Foto 09 Die perfekt zum Modell passenden Schwimmer lagen schon bereit und mussten nicht erst extra angefertigt werden.

Es handelt sich dabei wieder um die bereits bei mehreren Modellen nach kleinen Adaptierungsarbeiten erfolgreich eingesetzten Beaver-Schwimmer von ST-Model.

Das Bild links zeigt die gerade montierten vorderen Schwimmerstreben, die einfach mit den seitlichen Laschen des Alubügels verschraubt wurden.

Hier mußten zur Adaptierung nur die rumpfseitigen Kunststoffhalterungen um 180 Grad gedreht werden.
Die hinteren Schwimmerstreben konnten schwimmerseitig an der vordersten Position der Originalhalterung und rumpfseitig mit einem weiteren Alubügel direkt an der Position des Hauptfahrwerks befestigt werden.

Für die schwimmerseitige Befestigung der vorderen Streben mußten die Aufnahmepunkte mit Hilfe von 2 Distanzstücken aus 2 mm starkem Alu um ca 20 mm nach vorne versetzt werden.
Cessna 152  - Foto 10
Cessna 152  - Foto 11 Dieses Bild zeigt die rumpfseitige Befestigung der hinteren Schwimmerstreben.

Adaptierung: Hier wurden die rumpfseitigen Kunststoffhalterungen der Streben komplett weggelassen.

Die Streben wurden einfach auf die passend abgewinkelten Enden des Alubügels gesteckt und mit einer Schraube gesichert.
Um eine korrekte Schwerpunktlage zu erzielen wurde eine Akkubox aus Sperrholz/Balsa angefertigt, welche durch den vordersten Rumpfspant hindurch unter den Motor bis knapp an die Motorhaube reicht.

Abschließend wurden Motorträger, Akkubox und alle im Rumpf zugänglichen Holzflächen mit Porenfüller gegen Wasser versiegelt.

Um die Akkubox optisch möglichst gut unter der Motorhaube zu verstecken erhielt diese noch einen schwarzen "Tarnanstrich".
Cessna 152  - Foto 12
Cessna 152  - Foto 13 Die Diagonalstreben des Schwimmerfahrwerks wurden aus einem 6 mm Alurohr aus dem Baumarkt hergestellt. Sie haben keine tragende Funktion, sind nur optisches Beiwerk.

Nach der Montage von Motorhaube, Propeller und Spinner konnte ein erster Motortestlauf durchgeführt werden.

Dabei wurde mit einer APC 9 X 6 Zweiblatt bei Vollgas eine Stromaufnahme von 34 A gemessen, was einer Eingangsleistung von ca 375 W entspricht.
Beim IG-Treffen am 07. August 2016 am Viehofner See in St. Pölten konnte die Cessna endlich ihren "zweiten Jungfernflug" absolvieren.

Dieser ging ziemlich entspannt über die Bühne - schon nach wenigen Trimmklicks lag die Maschine selbst bei böigem Wind perfekt in der Luft.

Dabei konnte keinerlei Verschlechterung der Flugeigenschaften gegenüber der ehemaligen Verbrenner-Version festgestellt werden, der Brushless-Antrieb liefert sogar spürbar mehr Power und reagiert direkter auf Eingaben am Gasknüppel.
Cessna 152  - Foto 14
Cessna 152  - Foto 15 Nicht einmal auf den zweiten Blick sieht man dem Modell an dass hier zwei Welten aufeinander treffen - das 25 Jahre alte, aus einem Bausatz aufgebaute Holzmodell einerseits - die modernen, technisch perfekten Schaumstoff-Schwimmer (deren Dekor mit etwas Klebefolie von Orastick dem Design der Cessna angepasst wurde) auf der anderen Seite.

Dass so ein Modell auch gleich mit Antrieb und Fernlenkanlage nach aktuellem Stand der Technik ausgerüstet wird sind wir einfach der Umwelt und ganz besonders der Betriebssicherheit schuldig.
Technische Daten:

Spannweite: 1400 mm
Länge: 960 mm
Startgewicht: 1928 g
Motor: TGY C3536-1300
Steller: Hobbywing 40A BEC
Prop: 9 X 6 APC Zweiblatt
Akku: Lipo 3S 4000
Empfänger: Quick Sky S7 FASST 2,4 GHZ
RC: Quer, Höhe, Seite, Drehzahl

Cessna 152  - Foto 16

 

Bauberichte-Übersicht